Museum Modern ArtAktuellProgrammSammlungFördervereinBesucherinformationImpressum

ERÖFFNUNG KULTURSOMMER MAIN-KINZIG-FULDA

Der Kultursommer ist zu einer etablierten Größe im kulturellen Angebot des Landes Hessen avanciert und erfährt große Resonanz. Zur Eröffnung laden Bürgermeister Stefan Schwenk und Landrat Bernd Woide ein.

Einladung (PDF)

ERÖFFNUNG KULTURSOMMER 2017 Pfingstmontag,
den 5. Juni 2017 um 15:00 Uhr (Hauptgebäude)

Anlässlich der Eröffnung des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda 2017 präsentiert Ihnen das Museum Modern Art Hünfeld vom 5. Juni bis 17. September 2017 drei international bekannte Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Skulptur.

JENS LORENZEN
„The Wall“

Einzelausstellung (Hauptgebäude)

ANDRÉ WAGNER
„Movement in a Circle“

Einzelausstellung (große Kunsthalle + Gasometer)

MANFRED KIELNHOFER
„Wächter der Zeit“

(Außengelände)

Die Vernissagen der Sonderausstellungen
finden im Anschluss an die Eröffnung des Kultursommers statt. Die Künstler sind anwesend.

Musikalische Begleitung:
„Sax and more“ (Hauptgebäude)
„Jugendmusiknetzwerk Hessisches Kegelspiel“ (Außengelände)

Für Kulinarik und Getränke sorgen der Foodtruck von Nelles Catering, das Stadtcafé, IDEA-Kunstverein und der Förderverein MMA Hünfeld.


Die Sonderausstellungen vom 05.06.-17.09.2017 werden unterstützt von der Stiftung MUSEUM MODERN ART – SAMMLUNG JÜRGEN BLUM

 

Sonderausstellung 1:

JENS LORENZEN „The Wall"
05.06. – 17.09.2017 (Hauptgebäude)

Jens Lorenzen: Serie „Mauer I“ (oben) und "Mauer III" (unten)

 

Jens Lorenzen lebt und arbeitet seit 1991 in Berlin.
Studiert hat er bei Prof. Hermann Albert an der HBK Braunschweig.

1961 wurde er in Schleswig geboren.

In zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen war sein Werk zu sehen. Unter anderem in den Galerien DeBuck (New York), Braunbehrens (München), CWC Gallery (Berlin), in den Museen Ephraim Palais Berlin und Museumsberg Flensburg.

Im Mittelpunkt des Werks von Jens Lorenzen steht die MAUER, ein potentiell endloser Text aus Bildern.

In Zusammenarbeit mit der Galerie Liebau in Burghaun (02.06.–17.09.2017) präsentiert das Museum Modern Art eine umfangreiche und beeindruckende Doppelausstellung Lorenzens.

 

Sonderausstellung 2:

ANDRÉ WAGNER „Movement in a Circle“
05.06. – 17.09.2017 (große Kunsthalle + Gasometer)

André Wagner: Serie "Pilgrims at Govardhan ", 2014, Archival Pigment Print, Courtesy Westphal Berlin

 

Der 1980 in Burgstädt geborene ausgebildete Fotograf lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin.

André Wagners Arbeiten waren bereits bei vielen internationalen Ausstellungen und Messen zu sehen, unter anderem in Hollis Taggart Galleries (New York), Photokina (Köln), Mona Museum of New Art (USA), Tianjin Museum (China) und der 55. Biennale Venedig.

Unter dem Titel „Movement in a Circle“ zeigt er auch bislang unveröffentlichte Arbeiten aus Indien und Japan. In seinen leuchtenden, farbigen, rauschhaften Bildern ist stets eine spirituelle Erfahrung immanent: Die Fotografie, das Medium der Visualisierung von Zeit, von Lebenszeit, ist für ihn ein magisches, mystisches Feld, auf dem er sich immer wieder neu ausprobiert. Seine Arbeiten strahlen Energie aus – sie transzendieren die Realität in etwas Neues.

 

Sonderausstellung 3:

MANFRED KIELNHOFER „Wächter der Zeit“
05.06. – 17.09.2017 (Außengelände)

Manfred Kielnhofer: „Time Guards“, Festival of Lights, Berlin 2013

 

Kielnhofer, der als Fotograf, Designer und Bildhauer tätig ist, hat mit den Time Guards sein persönliches Gesamtkunstwerk geschaffen. Die Inszenierung der Figuren bei großen Events wie beim Festival of Lights in Berlin ist für den Künstler genauso wichtig wie die technische Perfektion der einzelnen Skulpturen.
Die neuesten Serien in Bronze waren in diesem Jahr bereits auf den Wiener Kunst & Antiquitätenmessen im Künstlerhaus und in der Hofburg, sowie auf der Art & Antique in der Residenz Salzburg zu sehen.
Für eine gelungene Schlagzeile setzt Kielnhofer auch mal auf Guerillataktik. So war er mit seinen lebensgroßen Wächtern schon auf der Biennale in Venedig, der Art Basel und zuletzt auf der documenta in Kassel – meistens ohne Einladung. Die Werbebranche kennt den Begriff „Guerilla Marketing“. Wie man sieht, hat Kielnhofer mit seinen Skulpturen und seinen Aktionen den Puls der Zeit erkannt.