Museum Modern ArtAktuellSammlung Jürgen BlumFördervereinBesucherinformationImpressum
Video-Reportage Osthessen-TV

 

WETTBEWERBSAUSSTELLUNG 2014
28.09.2014–04.01.2015

ZEITGENÖSSISCHE MALEREI, GRAFIK UND SKULPTUR
VON FIGÜRLICH BIS KONKRET

Anlässlich der Wiedereröffnung präsentiert das Museum Modern Art Hünfeld noch bis zum 4. Januar 2015 eine Wettbewerbsausstellung, die ein weites Spektrum von Inhalten, Motiven und Techniken des heutigen Zeitgeistes umfasst.

Die Gewinner des ersten Peises (2.000 €), Heng Li aus Haar, und des zweiten Preises (1.000 €), Hans Otto Lohrengel aus Breitscheid, wurden durch unsere Jury ausgewählt und auf der Vernissage bekannt gegeben. Der dritte Preis, Betty Rieckmann (500 €), wurde durch ein Publikumsvotum innerhalb der ersten sechs Wochen der Ausstellung ermittelt.




Rund 300 Kunstinteressierte besuchten bei herrlichem Wetter die Doppelvernissage "Kunst Total" im alten Gaswerk Hünfeld.




Die Gesamteröffnung des Museums Modern Art gestalteten Bürgermeister und Stiftungsvorsitzender Stefan Schwenk (oben), Kuratoren Günter Liebau (mitte) und Peter Liebau (unten).


Bürgermeister Stefan Schwenk gratuliert den Preisträgern Heng Li (linkes Bild) und Hans Otto Lohrengel (rechts).


Der bekannte argentinische Gitarrist Toni Osanah verlieh der Vernissage einen feierlichen Rahmen mit seinen gekonnt vorgetragenen eigenen Interpretationen von Blues-, Pop- und Rocksongs.

1. PREIS

Den ersten Preis vergab die Jury an den 35-jährigen chinesischen Maler Heng Li, der in St. Petersburg und Nürnberg Kunst studierte und seit 2002 in Deutschland lebt.


Das 140 x 340 cm große Ölgemälde von Heng Li mit dem Titel "Anscheinend schön" besticht durch seine interessante Malweise und vermittelt eine ausdrucksstarke mystisch-melancholische
Stimmung.

2. PREIS

Mit dem zweiten Preis wurde der Künstler Hans Otto Lohrengel aus Breitscheid ausgezeichnet. Er hat Bildhauerei, Bauplastik und Freie Kunst an den Kölner Werkschulen studiert.


Hans Otto Lohrengel ist durch zahlreiche Arbeiten im öffentlichen Raum bekannt. Die reduzierte Formsprache seiner Bronzeköpfe fasziniert durch eine ausgewogene Spannung aus harmonischen und aggressiven Elementen.

PDF-Broschüre

Informationen zu den Teilnehmer/innen finden Sie in dieser PDF-Broschüre.

Aus rund 200 Einsendungen professionell schaffender Künstlerinnen und Künstler hat unsere Jury folgende Teilnehmer/innen für die Wettbewerbsausstellung ausgewählt:

  • Katrin ALTHOFF (Aachen)
  • Waldemar BACHMEIER (Nürnberg)
  • Wilfried Georg BARBER (Limbach)
  • Wolfgang BITTNER (Leipzig)
  • Beat BREITENSTEIN (Ins/CH)
  • Jolanta CABAN (Warszawa/PL)
  • Istvan CSAKI (Ludwigshafen)
  • Roland DE JONG ORLANDO (Burgerbrug/NL)
  • René DIETLE (Wuppertal)
  • Everett DUARTE (Mittweida)
  • Angelika ECKER-PIPPIG (München)
  • Christa-Maria ENGELHARDT (Selb-Erkersreuth)
  • Michael FRÖHLICH (Neustadt a.d. Waldnaab)
  • Renate GAISSER (Reutlingen)
  • Rolf GITH (Wiesbaden)
  • Anja HANTELMANN (Offenbach)
  • Elisabeth HEINDL (München)
  • Lutz HELLMUTH (Erfurt)
  • Gerhard HOTTER (Nürnberg)
  • Andrea IMWIEHE (Bremen)
  • Nina K. JURK (Leipzig)
  • Sebastian KLETT (Dresden)
  • Alfred KRIEGE (Essen)
  • Christian KRIETER (Kerken)
  • Markus KRUG (München)
  • Gunther LERZ (Erfurt)
  • Heng LI (Haar)
  • Hans Otto LOHRENGEL (Breitscheid)
  • Bettina LÜDICKE (Berlin)
  • Barbara MECHLER (Fürstenfeldbruck)
  • Birte Svea METZDORF (Frankfurt a. M.)
  • Gerd PAULICKE (Lörrach)
  • Chris POPOVIC (Staufen)
  • Roland RADENZ (Freiburg)
  • Erika RAUSCHNING (Osnabrück)
  • Betty RIECKMANN (Hildesheim)
  • Achim RIPPERGER (Frankfurt a. M.)
  • Gabriele SCHADE-HASENBERG (Berlin)
  • Roland SCHALLER (Lohr a. M.)
  • Thomas SCHROTH (Wiesbaden)
  • Anija SEEDLER (Leipzig)
  • Peppi SPISS (St. Anton/A)
  • Karin TEMPLIN-GLEES (Bochum)
  • Angela TONNER (Mainz)
  • Andrea M. VARESCO (Kaltern/I)
  • Marliese WAGNER (Bad Neuenahr-Ahrweiler)
  • Günter WALTER (Freiburg)
  • Ralf WEBER (Freiburg)
  • Robert WEILAND (Potsdam)

 

PRESSE:

 

FULDAER ZEITUNG VOM 22.11.2014


"Von Kontrasten und irritierenden Perspektiven" – Ein Rundgang durch die Wettbewerbsausstellung im Museum Modern Art in Hünfeld
(großer Bericht im Kulturteil der FZ)

 

OSTHESSEN NEWS VOM 17.11.2014


"Was denkt das Publikum?" – Umstrukturierungen und Publikumspreis für Betty RIECKMANN im Museum Modern Art
(Bericht mit Fotostrecke und Video)

 

HERSFELDER ZEITUNG VOM 12.11.2014


"Frischer Wind im Museum"
(großer Bericht in der Hersfelder Zeitung)

 

OSTHESSEN NEWS VOM 29.09.2014


"Kunst Total" – Gesamteröffnung und Wettbewerbsausstellung im Museum Modern Art
(Bericht mit großer Fotostrecke)

 

FULDAER ZEITUNG VOM 29.09.2014


Hünfeld wünscht sich "Kunst total"
(großer Bericht im Kulturteil der FZ)

3. PREIS (PUBLIKUMSPREIS)

Im Rahmen der Wettbewerbsausstellung 2014 wurde der dritte Preis durch das Publikumsvotum bestimmt und in einer Sonderveranstaltung am 16. November bekanntgegeben. Seit der Vernissage am 28. September konnten die Besucher des hünfelder Museums ihre Stimmen für die favorisierten Künstler aus der aktuellen Ausstellung abgeben. Nach Auswertung der 286 abgegebenen Stimmzettel ergab sich ein knapper Sieg für die studierte Lighting-Designerin Betty Rieckmann aus Hildesheim. Ihr beeindruckendes Lichtobjekt mit dem Titel "A morphing Frank Stella" ist computergesteuert und erzeugt zigtausend unterschiedliche Farbvarianten, die sich erst nach mehreren Tagen im kontinuierlichen Betrieb wiederholen.






Die Verleihung des Publikumspreises erfolgte durch Martina Sauerbier, die Kulturbeauftragte der Stadt Hünfeld, die Kuratoren Peter und Günter Liebau sowie den Vorsitzenden des Fördervereins, Martin Ebert (von oben nach unten). Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro wird durch den Förderverein Museum Modern Art Hünfeld e.V. gestiftet.


Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung am 16. November sorgten die Jazzgitarristen Kurt Adolph (links) und Mario Fink.



Auch zur Vergabe des dritten Preises kamen zahlreiche Kunstinteressierte ins Museum Modern Art nach Hünfeld.